6P Designs

   
  Ortsgruppe Luckenwalde e.V.
  Köderfisch
 

Farbe zum Köderfisch

 

Farben und Fischwahl

 

Bei der Auswahl der Farben sollte man die Sichtigkeit unter Wasser berücksichtigen: Ein knallgelber Köderfisch lockt in Glasklarem Wasser nicht, er scheucht. Und in trüben Wasser mit einem dunkel gefärbten Köder zu fischen ist ebenso sinnlos. Die erfolgreichste Farbe für Klare Gewässer ist Grün, dicht gefolgt von Blau. In einem dicht bewachsenen See nutzt man lieber blaue Köderfische, denn ein Grüner würde hier nicht besonders auffallen. Für trübe Gewässer verwendet man die Farbe Rot und Gelb, wobei im Herbst auch die Farbe Orange, fast unschlagbar ist. Aber man sollte selber ausprobieren, denn in einem anderen Gewässer, können andere Farben gut sein. Fische mit einem Silberkleit, wie zum Beispiel: Plötzen, Rotfedern oder auch Lauben würde ich zum einfärben bevorzugen, weil die Farben auf Silber besser zu Geltung kommen! Aber auch Meeresfische wie Hering oder Makrele, im Winter sehr beliebt, lassen sich gut einfärben.

 

Färben schnell und einfach

 

Der tote, nasse Fisch wird stramm in feuchtes Krepppapier eingewickelt. Ab in die Plastiktüte und dann ins Gefrierfach! Schon über Nacht färbt das Papier den Köderfisch so weit, dass man ihn zum Angeln verwenden kann. Aber trennen Sie verschiedene Farben voneinander! Während das Angelns wird zwar die Farbe etwas verblassen, doch hält sie eigentlich länger als der Köderfisch selbst. Zum Angeln sollte der Fisch aber angetaut sein, damit man das Krepppapier abziehen kann. Auch Köderfische die man zum Spinnfischen verwendet, kann man färben und auch Fischfetzen.