6P Designs

   
  Ortsgruppe Luckenwalde e.V.
  Köder
 

Köder - Tipps und Tricks !

1.Tipp

Tauwürmer sind gute Aalköder, aber noch bessere Köder sind, zerschnittene Tauwürmer.

Die Aromen und Säfte des Tauwurm’s, können sich besser im Wasser verbreiten und den Fisch auch von weiten anlocken. Der Nachteil wiederum ist: Es kommt jeder Fisch, ob Groß oder Klein und zerfetzt Dir den Wurm, bevor der Aal oder die Schleien beißen kann.

Ein guter Trick ist: Nach dem auffädeln der Wurmstücken, stecke ich ein kleines Stückchen Speck auf dem Hacken und lasse die Spitze des Hacken’s etwas frei.

 

2. Tipp

Frolic ist ein guter Köder für große Brassen, Schleien und natürlich Karpfen. Aber es werden immer wieder gute Barsche und Zander gefangen und das nicht aus Zufall, denn Frolic besteht ca 70% aus Fleisch.

Doch Frolic hat dem Boilie gegenüber einen großen Nachteil,-und der ist:

   -Frolic löst sich im Wasser schneller auf.

   -Frolic verliert im Wasser seinen Eigengeschmack schneller als Boilies.

   -Frolic wird im Wasser nach einer kurzen Weile blass und verliert sein Aussehen, muss daher öfter vom Hacken gewechselt werden.

Daher wirt Frolic von Karpfenanglern nicht gern genommen.

Ich nehme Frolic aber sehr gern, weil er von kleinen Fischen nicht so schnell abgefressen wird und billiger ist.

 

Mein Tipp zu den drei genanten Punkten ist: Wenn ich den Frolic am Haar des Hacken’s gebunden habe, tauche ich ihn etwa 1 Minute in Maggi und anschließend in Speiseöl.

Maggi ist ein hervorragender Lockstoff für alle Fischarten und das Öl bildet kleine Tropfen im Wasser die sich schnell verbreiten und entfernt stehende Fische anlocken.

 

Will ich diesen Frolic auch in den kalten Monaten benutzen, währe Öl keine so gute Idee. Daher nehme ich im Winter anstatt Öl, Alkohol